Sonic the Hedgehog – Film Review

Sonic ist für mich etwas ganz besonderes. Es ist die erste Spielereihe die mich in Ihren Bann gezogen hat und auch einer der Gründe warum ich bis heute noch Videospiele spiele. Deswegen hatte ich mich bei der ersten Ankündigung eines Sonic Filmes sehr gefreut. Der erste Trailer ernüchterte mich dann direkt. Sonic sah schrecklich aus und das Internet stimmte mir zu und ein Shitstorm brach los, bis dann Paramount ankündigte das Desing für Sonic nochmals zu überarbeiten. Trailer zwei sah dann auch viel besser aus und so saß ich wenige wochen später im Kino um mir den Film anzusehen. Wie der film so war: nun in dieser Review.

Schneller Igel, gute Geschichte?

Zum einstieg wie Immer einen kurzen Abriss über die Geschichte. Sonic ist wie im Spiel ein Blauer Igel mit der Fähigkeit unwahrscheinlich schnell zu laufen. Als er auf seiner Heimatwelt wegen dieser Fähigkeit verfolg wird, wird er von seiner Mentorin über einen goldenen Teleportationsring auf die Erde geschickt und aufgefordert falls er je mal wieder verfolgt wird die weiteren Ringe für die Flucht auf eine andere Welt zu nutzen falls erb je wieder verfolgt werden sollte. Auf der Erde versteckt sich Sonic für Jahre bis ein durch Ihn ausgelößter massenstromausfall den Wissenschaftler Dr. Robotnik (Jim Carrey) auf den Plan ruft. Vor diesem versteckt er sich in der Garage vom lokalen Sherrif Tom Wachowski ( James Marsden ) und versucht mit einem goldenen Ring auf den nächsten Planeten zu flüchten wird dabei aber von Tom überrascht und öffnet das Portal nicht auf den nächsten Planeten sondern nach San Francisco und lässt durch dieses dazu noch seine verbleibenden Ringe fallen. Nach einem zusammentreffen mit Dr. Robotnik fliehen Tom und Sonic vor ihm gemeinsam in richtung San Francisco um die verlorenen Ringe wieder zu finden.

Sonic the Hedgehogs geschichte wird nicht viel anspruchsvoller als zwei Rennen vor einem Bösen weg um etwas verlorenes wiederzufinden und lernen dabei über den Wert von Freudschaft. Platte geschichten sind bei solchen Filmen nichts Schlimmes. Wenn ich mich in einen Film setzre auf dem Sonic drauf steht erwarte ich keine zweistündige abhandlung über den Sinn des Lebens sonder zwei Stunden guter Unterhaltung die gerne auch ein wenig platt sein darf.

Vom Genialen Bösen und Verschenktem Fanservice

Also wie gut unterhält Sonic the Hedgehog? Ich hatte viel spass mit dem Film, vorallem mit Jim Carreys Dr Robotnik. Dieser geht in seiner Rolle volkommen auf und Spielt einen Schrägen aber Genialen Wissenschaftler, der allen auf die er trifft unter die Nase reibt das er der intelligenteste im Raum ist was zu vielen Komischen und Lustigen situation führt. Jede Bewegung des Doktors wirkt exzentrisch und machen Ihn zu einem unvergesslichen und Unterhaltsamen Charakter. Die andere große Quelle der Unterhaltung und des Humors ist Sonic. Dessen loses Mundwerk und unbedachte Handlungen immer wieder für einen Lacher gut sind. Auch wenn man Sonics verhalten mehr als Nonstop Nonsense bezeichnen kann als gezielten Humor. Schade fand ich, dass die alten Fans vom Film ein Wenig vergessen wurden. So ist zum beispiel es eine nette Idee die Kleinstadt in der alles beginnt Green Hills in anlehnung an die Erste Zone aus Sonic 1 zu nennen ich als alter Fan hätte mir aber mehr Anspielungen an die Spiele gewünscht.

Bei der Inszenierung hätte ich mir dafür mehr originalität gewünscht. Ich bin es Leid bei Charakteren deren Superkraft ihre Geschwindigkeit ist immer wieder einen abklatsch von der Küchen Szene aus X-Men Days of Future Past zu sehen. Diese hat mir im Original sehr gut gefallen, wenn diese Idee aber einfach Recycelt wird und aufgrund fehlender eigener Ideen wie ein draister Ideenklau wirkt ist das schade.

Synchronsprecher VS Synchronschauspieler

Auch leidet der Film in seiner deutschen Synchonfassung unter der entscheidung statt einem vollwertigen Synchronschauspieler Youtube Star Julien Bam für Sonics Stimme zu casten. Natürlich ist das Anwerben von einem der größten Deutschen Youtuber als Stimme des Haupcharakters perfekt fürs Marketing aber leider nicht unbedingt für den Film. Julien Bams Sonic wirkt an einigen Stellen mehr vorgelesen als Gespielt was schade ist. Vorallem wenn man Im Kontrast zu Juliens Arbeit das tolle Synchonschauspiel von Jim Carreys deutscher Stimme Stefan Fredrich hört. Solche entscheidungen werten einen Film leider ab als auf und ich hoffe, dass ich in zukunft sowas weniger hören muss.

Fazit: 6/10 Punkten

Sonic the Hedgehog ist kein schlechter Film könnte aber auch um einiges besser sein. Wer also mit dem blauen Überschalligel etwas anfangen kann, dem sei dieser Film ans Herz gelegt. Wer das nicht kann muss sich diesen Film nicht angesehen haben es entgeht einem nichts.

Über Jonas Holtz 40 Artikel
Gründer und Cheafredakteur von WFX-Creative. Seine Begeisterung für Filme, Spiele und Popkultur jeglicher art veranlasste ihn dieses Portal ins leben zu rufen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*