Fifty shades of Grey 3 befreite Lust – Review

Fifty shades of Grey befreite Lust ist der dritte und letzte Teil der Reihe die bei Frauen feuchte Träume und bei Männern ein gequältes Stöhnen hervorruft. Teil eins und zwei haben großteilig durchschnittlich bis schlechte Bewertungen erhalten. Kann Teil drei nun überzeugen?

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern schafft es befreite Lust in Ansätzen eine Story und Charakterentwicklung zu etablieren. Die Story teilt sich in mehrere Subplots auf welche sich in heile Welt, Beziehungsdrama und einen kleinen Thriller unterteilen lassen. Der Thriller Subplot schafft es hierbei immer wieder Spannung kurz aufzubauen welche dann durch eine Erotikszene oder ein heile Welt Element wieder sofort zerstört wird. Dem zwischendurch immer wieder thematisierten leichten Beziehungsdrama fehlt es leider an tiefe und bedeutung. Allgemein ist die Story zwar großteilig oberflächlich aber im direkten Vergleich zum Vorgänger wenigstens vorhanden.

Auch schafft es der Film besser als seine Vorgänger seine Charaktere zu entwickeln und ihnen ein bisschen mehr Tiefgang zu verleihen. Auch scheinen an manchen Stellen gute Ansätze von Humor durch welche die Stimmung ein wenig auflockern.

Auf einem technischen Level schafft der Film nicht viel neues. Er fängt aber mit seiner guten Kameraführung manchmal beeindruckende Bilder ein, vorallem wenn einmal nicht die Charaktere gezeigt werden.

Fazit:

4.5 / 10 Punkten

Man kann sich diesen Film einmal ansehen. Wenn einem die Vorgänger gefallen haben wird befreite Lust einem auch gefallen. Wer unterhalten werden will wird aber von anderen Filmen besser bedient.

Über Jonas Holtz 40 Artikel
Gründer und Cheafredakteur von WFX-Creative. Seine Begeisterung für Filme, Spiele und Popkultur jeglicher art veranlasste ihn dieses Portal ins leben zu rufen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*